Kurz­por­trait

Die Fach­hoch­schu­le West­küs­te in Hei­de hat 2018 ihre Kom­pe­ten­zen im Bereich Ener­gie­wen­de in einem Insti­tut für die Trans­for­ma­ti­on des Ener­gie­sys­tems (ITE) zusam­men­ge­fasst, in dem vor allem inter­dis­zi­pli­nä­re Auf­ga­ben­stel­lun­gen sach­ge­recht bear­bei­tet wer­den kön­nen. Dort sind die Fach­ge­bie­te Sek­to­ren­kopp­lung, Gebäu­de­tech­nik, Netz­in­te­gra­ti­on, Ener­gie­wen­de­recht und Wirt­schaft & Gesell­schaft durch sechs Pro­fes­su­ren ver­tre­ten. Der Aus­bau des Insti­tuts und eines Tech­no­lo­gie­zen­trums wird von der Lan­des­re­gie­rung mit 3,2 Mio. Euro aus dem Euro­päi­schen Fond für Regio­nal­ent­wick­lung als „Campus100“ geför­dert. Die Hoch­schu­le bie­tet wei­ter­hin zwei Stu­di­en­gän­ge an, die spe­zi­ell auf die Ener­gie­wen­de aus­ge­rich­tet sind: einen Bache­lor in Umwelt­ge­rech­te Gebäu­de­sys­tem­tech­nik und einen Mas­ter in Green Ener­gy.

Akti­vi­tä­ten im Reallabor

Im Pro­jekt kon­zen­triert sich das ITE auf die Gesamt­sys­tem-Inte­gra­ti­on und die sozi­öko­no­mi­schen Fra­ge­stel­lun­gen. Gesamt­sys­tem-Inte­gra­ti­on bedeu­tet, dass über die klas­si­sche Fer­ti­gungs­ket­te (sup­ply chain) hin­aus nun ver­schie­de­ne Indus­trie­be­trieb in einem Kreis­lauf­sys­tem zusam­men­ar­bei­ten und dabei sicher­stel­len müs­sen, dass die Stoff­flüs­se auf­ein­an­der und auf die Markt­be­dürf­nis­se abge­stimmt gere­gelt wer­den. Die­ses stellt neue tech­ni­sche und betriebs­wirt­schaft­li­che Anfor­de­run­gen an die Res­sour­cen­pla­nung und an die For­men der Zusam­men­ar­beit auf Füh­rungs­ebe­ne. Im Schwer­punkt wird das ITE hier das Ska­lie­rungs­kon­zept und – als neu­tra­le Instanz – balan­cier­te Geschäfts­mo­del­le mit ent­wi­ckeln.

Bei den sozi­öko­no­mi­schen Fra­ge­stel­lun­gen geht es um die Auf­ar­bei­tung der mit­tel- und lang­fris­ti­gen tech­ni­schen, gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Pro­zes­se bei der Sys­tem­trans­for­ma­ti­on sowie der abzu­lei­ten­den recht­li­chen, wirt­schafts- und bil­dungs­po­li­ti­schen Maß­nah­men. Die FHW führt die­ses Haupt­ar­beits­pa­ket und wird das IKEM und die Uni­ver­si­tät Bre­men im Unter­auf­trag als exter­ne Part­ner hin­zu­zie­hen.

Lang­fris­ti­ge Visi­on

Das Pro­jekt Westküste100 ist einer der Ansät­ze zur Wei­ter­ent­wick­lung der deut­schen Indus­trie­ge­sell­schaft unter den Vor­zei­chen von Kli­ma­wan­del und Ener­gie­wen­de. Das bedeu­tet, dass neben Wis­sen­schaft auch immer Indus­trie, Hand­werk, Bil­dung und Aus­bil­dung einen Rah­men bil­den müs­sen, in dem die Visio­nen rea­li­siert wer­den kön­nen. Das Insti­tut für die Trans­for­ma­ti­on des Ener­gie­sys­tems bil­det den wis­sen­schaft­li­chen Kern, um den her­um in der Nähe der Raf­fi­ne­rie ein Campus100 als Was­ser­stoff-Indus­trie­park mit Fer­ti­gung, KMU, beruf­li­cher und aka­de­mi­scher (Weiter-)Bildung und Grün­der­sze­ne ent­ste­hen soll. Die Vor­aus­set­zun­gen dafür sind am Stand­ort ide­al. www.fh-westkueste.de/ite

Privatsphäre Einstellungen
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie unsere Seite über einen Webbrowser aufrufen, können Sie den Gebrauch von Cookies in den Browser-Einstellungen einschränken, blockieren oder ganz unterbinden. Wir nutzen Inhalte und Scripte von Drittanbietern. Sie können unten verschiedene Drittanbieter blocken, um ihnen keinen Zugriff via Cookies zu erlauben. Für weitere Informationen lesen Sie bitte Privatssphäre-Einstellungen
Youtube
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Youtube
Vimeo
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Vimeo
Google Maps
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Google