thyssenkrupp

Kurz­por­trait

Die Busi­ness Area Indus­tri­al Solu­ti­ons von thys­sen­krupp ist ein füh­ren­der Part­ner für Pla­nung, Bau und Ser­vice rund um indus­tri­el­le Anla­gen und Sys­te­me. Auf der Basis von mehr als 200 Jah­ren Engi­nee­ring-Erfah­rung lie­fern wir maß­ge­schnei­der­te, schlüs­sel­fer­ti­ge Groß­an­la­gen und Anla­gen­kom­po­nen­ten für Kun­den aus der Che­mie-, Dün­ge­mit­tel-, Zement-, Mining- und Stahl­in­dus­trie.

Pro­jekt­be­zug

Der Umgang mit begrenz­ten Res­sour­cen und Ener­gie ist eine glo­ba­le Her­aus­for­de­rung, für die thys­sen­krupp Indus­tri­al Solu­ti­ons kon­ti­nu­ier­lich an Lösun­gen arbei­tet. Eine Schlüs­sel­tech­no­lo­gie für die Inte­gra­ti­on erneu­er­ba­rer Ener­gi­en ist die Was­ser­elek­tro­ly­se. Basie­rend auf welt­weit füh­ren­den Elek­tro­ly­se­tech­no­lo­gi­en haben Exper­ten von thys­sen­krupp eine Lösung ent­wi­ckelt, die die groß­tech­ni­sche Pro­duk­ti­on von Was­ser­stoff aus Strom wirt­schaft­lich attrak­tiv macht. Was­ser­stoff ist nicht nur ein sau­be­rer Ener­gie­trä­ger, sei es für die lang­fris­ti­ge Spei­che­rung von Ener­gie im Gas­netz oder für sau­be­re Kraft­stof­fe. Wenn es mit­hil­fe erneu­er­ba­rer Ener­gi­en her­ge­stellt wird, kann es auch zur nach­hal­ti­gen Pro­duk­ti­on von wich­ti­gen Basis­chemi­ka­li­en genutzt wer­den. Im Rah­men des Pro­jekts wird thys­sen­krupp für die Ent­wick­lung und den Bau der 30-MW-Elek­tro­ly­se­an­la­ge ver­ant­wort­lich sein. Dar­über hin­aus wird das Unter­neh­men gemein­sam mit den Pro­jekt­part­nern eine Kon­zept­stu­die zur Her­stel­lung von Metha­nol aus CO2-Emis­sio­nen eines Zement­werks und Was­ser­stoff aus der Elek­tro­ly­se erar­bei­ten. Grund­la­ge hier­für ist ein von thys­sen­krupp ent­wi­ckel­tes Ver­fah­ren zur Metha­nol-Her­stel­lung, das allein CO2 als Koh­len­stoff­trä­ger benötigt.Um CO2 aus dem Zement­pro­duk­ti­ons­pro­zess hier­für nutz­bar zu machen, steu­ert thys­sen­krupp neben sei­ner Was­ser­elek­tro­ly­se­tech­no­lo­gie auch den Oxy­fu­el-Pro­zess für einen effi­zi­en­te­ren Brenn­vor­gang bei, bei dem hoch kon­zen­trier­tes CO2 ent­steht.

Lang­fris­ti­ge Visi­on

Die Was­ser­elek­tro­ly­se von thys­sen­krupp kann als Start­punkt ver­schie­de­ner, nach­hal­ti­ger Wert­schöp­fungs­ket­ten dazu bei­tra­gen, die heu­ti­ge, koh­len­stoff­ba­sier­te Indus­trie Stück für Stück kli­ma­freund­li­cher zu machen. Grü­ner Was­ser­stoff als sau­be­rer, CO2-frei­er Aus­gangs­stoff kann dabei viel­fäl­tig ein­ge­setzt wer­den: zur Ener­gie­spei­che­rung, in der Mobi­li­tät sowie zur Pro­duk­ti­on nach­hal­ti­ger Che­mi­ka­li­en, wie z. B. Metha­nol als Aus­gangs­stoff für zahl­rei­che wei­te­re Pro­duk­te. Wenn das indus­tri­ell ver­ur­sach­te CO2 hier­für als Roh­stoff genutzt wird, ist dies ein wei­te­rer wich­ti­ger Bei­trag zur Dekarbonisier­ung. www.thyssenkrupp-industrial-solutions.com

Privatsphäre Einstellungen
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie unsere Seite über einen Webbrowser aufrufen, können Sie den Gebrauch von Cookies in den Browser-Einstellungen einschränken, blockieren oder ganz unterbinden. Wir nutzen Inhalte und Scripte von Drittanbietern. Sie können unten verschiedene Drittanbieter blocken, um ihnen keinen Zugriff via Cookies zu erlauben. Für weitere Informationen lesen Sie bitte Privatssphäre-Einstellungen
Youtube
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Youtube
Vimeo
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Vimeo
Google Maps
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Google