Reallabor West­küste 100 reicht Vol­lantrag ein

Am 31.03.2020 haben die Part­ner-Unter­neh­men des Reallabor-Pro­jek­tes West­küs­te 100den Voll­an­trag mit detail­lier­ter Pro­jekt­be­schrei­bung beim Pro­jekt­trä­ger Jülich ein­ge­reicht.

(Hei­de, 02.April 2020) Als einer der Gewin­ner des Ide­en­wett­be­wer­bes „Reallabore der Ener­gie­wen­de“ des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Ener­gie war das Kon­sor­ti­um zur­Ab­ga­be die­ses Voll­an­trags auf­ge­ru­fen. Damit hat die bran­chen­über­grei­fen­de Part­ner­schaft aus EDF Deutsch­land, Hol­cim Deutsch­land, OGE, Ørsted Deutsch­land, Raf­fi­ne­rie Hei­de, Stadt­wer­ke Hei­de, Thü­ga und thys­sen­krupp Indus­tri­al Solu­ti­ons – gemein­sam mit der Ent­wick­lungs­agen­tur Regi­on Hei­de und der Fach­hoch­schu­le West­küs­te – einen wei­te­ren wich­ti­gen Mei­len­stein erreicht, um einen akti­ven Bei­trag für die Ener­gie­wen­de zu leis­ten und die Dekarbonisier­ung vor­an­zu­trei­ben. Nun obliegt die Prü­fung des Antrags dem Pro­jekt­trä­ger Jülich gemein­sam mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie.

Hin­ter­grund: Das Pro­jekt „Reallabor West­küs­te 100“

Mit dem Pro­jekt West­küs­te 100 soll in Schles­wig-Hol­stein eine regio­na­le Was­ser­stoff­wirt­schaft im indus­tri­el­len Maß­stab ent­ste­hen. Herz­stück des Pro­jek­tes ist der For­schungs- und Ent­wick­lungs­an­satz, aus Off­shore-Wind­ener­gie grü­nen Was­ser­stoff zu pro­du­zie­ren und die dabei ent­ste­hen­de Abwär­me und den Sauer­stoff zu ver­wen­den. Im Anschluss soll der grü­ne Was­ser­stoff sowohl für die Pro­duk­ti­on kli­ma­freund­li­cher Treib­stof­fe für Flug­zeu­ge genutzt als auch in Gas­net­ze ein­ge­speist wer­den. Für die Treib­stoff­her­stel­lung wird Was­ser­stoff aus der Elek­tro­ly­se und unver­meid­ba­res CO2 aus der regio­na­len Zement­pro­duk­ti­on in Schles­wig-Hol­stein für den Her­stel­lungs­pro­zess ein­ge­setzt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt fin­den Sie unter www.westkueste100.de

Für Rück­fra­gen:
Chris­toph Lap­c­zy­na | PLÜCOM
Tel. +49 40 790 21 89 90,
Email: cl@pluecom.de

Down­load Pres­se­mit­tei­lung:

pdf Download


Reallabor West­küs­te 100 aus­ge­wählt

Gute Nach­rich­ten aus Ber­lin

In einer Pres­se­kon­fe­renz gab der Bun­des­mi­nis­ter für Wirt­schaft und Ener­gie, Peter
Alt­mai­er, heu­te bekannt, dass das „Reallabor West­küs­te 100“ eines der ers­ten
Reallabore der Ener­gie­wen­de in Deutsch­land wer­den soll. Damit erhal­ten die neun
betei­lig­ten Part­ner gemein­sam die Chan­ce, schritt­wei­se eine regio­na­le
Was­ser­stoff­wirt­schaft im indus­tri­el­len Maß­stab auf­zu­bau­en und so einen wich­ti­gen
Bei­trag zur Errei­chung der Kli­ma­schutz­zie­le zu lie­fern.

Heide/Berlin, 18. Juli 2019 – Die bran­chen­über­grei­fen­de Part­ner­schaft aus EDF Deutsch­land, Hol­cim Deutsch­land, Open Grid Euro­pe, Ørsted, Raf­fi­ne­rie Hei­de, Stadt­wer­ke Hei­de und thys­sen­krupp Indus­tri­al Solu­ti­ons – gemein­sam mit der Ent­wick­lungs­agen­tur Regi­on Hei­de und der Fach­hoch­schu­le West­küs­te – hat heu­te posi­ti­ve Nach­rich­ten aus Ber­lin erhal­ten: Das Pro­jekt „West­küs­te 100“ wird eines der weni­gen „Reallabore der Ener­gie­wen­de“ des Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums sein und mit sei­nen Ansät­zen den Tech­no­lo­gie- und Inno­va­ti­ons­trans­fer von der For­schung in die Pra­xis beschleu­ni­gen. So reiht sich „West­küs­te 100“ in eine Rei­he wei­te­rer geför­der­ter Pro­jek­te der Initia­ti­ve „ENTREE100“ ein. Hier­zu zäh­len unter ande­rem CAMPUS100, QUARREE100 und KEROSyN100.

Beson­de­re Unter­stüt­zung erhielt das Pro­jekt von der schles­wig-hol­stei­ni­schen Lan­des­re­gie­rung. Minis­ter­prä­si­dent Dani­el Gün­ther und Mit­glie­der sei­nes Kabi­netts haben wäh­rend der Ent­schei­dungs­pha­se immer wie­der auf die Inno­va­ti­ons­kraft die­ses Pro­jek­tes im nörd­lichs­ten Bun­des­land, aber auch sei­nen gro­ßen Nut­zen für die bun­des­deut­sche Ener­gie­wen­de hin­ge­wie­sen. „Mit dem geplan­ten Reallabor wird nicht genutz­ter Strom aus Win­de­n­ener­gie in grü­nen Was­ser­stoff umge­wan­delt und so wei­ter­ver­wen­det. Die West­küs­te ist der opti­ma­le Stand­ort für die­se inno­va­ti­ve Anla­ge. Das Ener­gie­wen­de­land Schles­wig­Hol­stein kann von dem Reallabor beson­ders pro­fi­tie­ren“, erklärt Dani­el Gün­ther.

Mit­tel­punkt der Pro­jekt­ar­beit ist die gemein­sa­me Visi­on einer voll­um­fäng­li­chen Sek­to­ren­kopp­lung – von der Erzeu­gung von grü­nem Strom bis zur Pro­duk­ti­on von syn­the­ti­schen Kohlenwasserstoffen ein­schließ­lich der Wär­me­nut­zung. So wol­len die Part­ner einen akti­ven Bei­trag für die Ener­gie­wen­de leis­ten und die Dekarbonisier­ung vor­an­trei­ben. In den kom­men­den Wochen wird das Kon­sor­ti­um, auf­bau­end auf der Antrags­skiz­ze, eine Pro­jekt­be­schrei­bung auf­set­zen, um so die Wei­chen für die Arbeit ab Anfang 2020 zu stel­len.

Unse­rem Ziel, allen zu ermög­li­chen, künf­tig nach­hal­ti­ger flie­gen, bau­en und hei­zen zu kön­nen, sind wir mit die­sem Ergeb­nis einen wich­ti­gen Schritt näher­ge­kom­men“, betont Jür­gen Woll­schlä­ger, Pro­jekt­ko­or­di­na­tor und Geschäfts­füh­rer der Raf­fi­ne­rie Hei­de, „Die Part­ner des ‘Reallabor West­küs­te 100‘ freu­en sich über alle Insti­tu­tio­nen und Ver­bän­de, die hin­ter unse­rem Reallabor-Pro­jekt stan­den und zukünf­tig ste­hen wer­den.“

Hin­ter­grund: Das Pro­jekt „Reallabor West­küs­te 100“
Herz­stück des Pro­jek­tes „Reallabor West­küs­te 100“ ist der For­schungs- und Ent­wick­lungs­an­satz, aus Off­shore-Wind­ener­gie grü­nen Was­ser­stoff zu pro­du­zie­ren und die dabei ent­ste­hen­de Abwär­me zu nut­zen. Im Anschluss soll der grü­ne Was­ser­stoff sowohl für die Pro­duk­ti­on kli­ma­freund­li­cher Treib­stof­fe für Flug­zeu­ge genutzt als auch in Gas­net­ze ein­ge­speist wer­den. Für die Treib­stoff­her­stel­lung wird unver­meid­ba­res CO2 aus der regio­na­len Zement­pro­duk­ti­on in Schles­wig-Hol­stein für den Her­stel­lungs­pro­zess ein­ge­setzt.

Für Rück­fra­gen: Chris­toph Lap­c­zy­na | plümer)communications
Tel. +49 40 790 21 89 90, cl@pluecom.de


Privatsphäre Einstellungen
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie unsere Seite über einen Webbrowser aufrufen, können Sie den Gebrauch von Cookies in den Browser-Einstellungen einschränken, blockieren oder ganz unterbinden. Wir nutzen Inhalte und Scripte von Drittanbietern. Sie können unten verschiedene Drittanbieter blocken, um ihnen keinen Zugriff via Cookies zu erlauben. Für weitere Informationen lesen Sie bitte Privatssphäre-Einstellungen
Youtube
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Youtube
Vimeo
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Vimeo
Google Maps
Zustimmung, um Daten einzusehen von - Google